Unser Bericht in der aktuellen Gemeindezeitung

Liebe GemeindebürgerInnen,

das erste Schuljahr im neuen Schulgebäude geht zu Ende. Was war das für ein Jahr!?

Zusätzlich zu dem gelungenen Um- und Einzug, den ich Ihnen in der vorigen Ausgabe beschrieben habe,  gab es heuer einige Herausforderungen, die zu bewältigen waren. Wie viele von Ihnen wissen, fiel Direktorin Winkel kurz vor den Semesterferien aus. Auch aktuell ist sie noch außer Dienst. Leider kann ich Ihnen noch nicht sagen, wann sie wieder da sein wird. Das gesamte Lehrerteam wünscht Ihr viel Kraft und baldige Genesung!

Ein weiteres Thema, das die Bevölkerung momentan sehr beschäftigt sind die vielen politischen Veränderungen in unserem Land. Ich möchte Sie bitten, reden Sie mit Ihrem Kind darüber, lassen Sie Ihr Kind eine Meinung zu all den Ereignissen bilden. Von Seiten der Schule wird viel Wert auf Zusammenhalt, Empathie, Akzeptanz und Respekt allen Menschen gegenüber gelegt. Zugegeben, das gelingt nicht in jeder Sekunde, weder bei den Kindern noch bei den Lehrern. Seien Sie aber versichert, dass es uns das höchste Anliegen ist, dass sich in unserem Haus jeder wohl und angenommen fühlt.

Veränderungen gab es auch im Team der Nachmittagsbetreuung. Als neue Leitung durften wir Frau Eva Ernst willkommen heißen, die unserer langjährigen Mitarbeiterin Ilse Gall zur Seite gestellt wurde. Frau Ernst hatte mit ihrer ruhigen, kreativen und höflichen Art schnell bei einigen Kindern einen sogenannten „Stein im Brett“.

Im Lehrerteam durften wir bereits im September Frau Ursula Purner, die die 1.Klasse führt, und Frau Iris Kabasser, die mit ihrer Kollegin Frau Cornelia Ecker die 3.Klasse unterrichtet, begrüßen. Ab dem Sommersemester hatten wir sogar den Luxus Herrn Lehrer Jürgen Jüly als Verstärkung zu bekommen. Für mich als momentane Schulleitung gibt es nichts Schöneres, als zu beobachten wie sich die Alteingesessenen und die Neuankömmlinge zu einem Team finden, in dem jeder von den Stärken des anderen profitiert. Ein Team, das sich gegenseitig stützt und berät, das sich kritisiert und das sich an der Hand nimmt um den Weg durch das Schuljahr gemeinsam zu bestreiten. Ich möchte mich für das unermüdliche Engagement und die hervorragende Unterstützung bei all den bereits genannten LehrerInnen und bei meiner langjährigen Kollegin Frau Christine Hadamofsky aus tiefstem Herzen bedanken.

Nun, keine Angst. Auf meine Schulkinder vergesse ich vor all den bisher genannten Veränderungen nicht. Sie bilden den wesentlichen Charakter der Schule. Sie sind es, die unser Haus erst zum Strahlen bringen. Sie sind es, die uns miteinander wachsen lassen. Wachsen lassen an Herausforderungen und an gemeinsamen Erlebnissen! Es ist nicht einfach, jedes Jahr die vierte Klasse zu verabschieden. So viele Geschichten hat man zusammen erlebt, dass man sich gar nicht vorstellen kann, dass unsere 22 Viertklassler nun zu groß für die Volksschule geworden sind. Im nächsten Herbst begrüßen wir dann unsere neuen Zwerge, die neues Leben und Lachen zu uns bringen.

Liebe Kinder, ihr habt dieses Schuljahr wirklich viel geleistet. Hab gelernt, gelitten, gestritten, euch versöhnt, miteinander gelacht und geweint, einander geholfen und auch manchmal ignoriert, aber am Ende habt ihr immer alles dafür gegeben eine Gemeinschaft zu sein!

Ich freue mich auf die letzten Schultage, auf die Sommerferien und auf einen erholten, kraftvollen Start ins nächste Schuljahr!

Ihre Ines Greimel